(EA1907-002) Die Schneidemühle vor der Schneetiegelsmündung


 0015 001 Schneidemuehle Nikol Schmidt
Abb. 0015-001

029 SchneidemhleAbb. 029

Schneidemühle des Nik. Schmidt und der Caroline Greiner "unterm Langebach" vor dem Schneetiegel, erbaut 1829. Das Aufnahmedatum des Fotos ist nicht bekannt.

1907 001 Muehle1Abb. 1907-001

(Entstehungsjahr der Kolorierung ist nicht bekannt.)

Die Mühle wurde 1851 von Adelheid Ortlepp (geb. Schmidt) und Friedrich Eckstein an Paul Eckstein (Zella-Mehlis) verkauft. 1901 erwarb sie der Bürgermeister und Wirt der Gehlberger Mühle, Ernst Möller.


029 2020 1012 Muehle1 webAbb. 029-2020
Die gleiche Perspektive im Jahr 2020.

1907 003 Schneidemuehle01
Abb. 1907-003
Das Foto zeigt die Mühle etwa zur gleichen Zeit wie in Abb. 029, aber aus einer anderen Perspektive. 

Die Schneidemühle vor der Schneetiegelmündung hieß im Volksmund die „Russenmühle“. Dieser Name weist auf Paul Möller (1876 – 1915) hin, den Sohn des Mühlenwirts, dem die Mühle gehörte. Paul war ein friedfertiger Mensch. Er bastelte gern, spielte brillant Klavier und war recht begabt. Leider führte ein unstetes Leben. Viel in der Welt herum gekommen, hatte er sich auch in Russland aufgehalten und wurde deshalb der „Russe“ genannt. Da er unverheiratet war und ihn sein Vater nicht in seinem Haus haben wollte, richtete er sich in der mehr und mehr verfallenden Mühle am Schneetiegel ein. Mit einem gewissen Ahl produzierte er eiserne Stiefelknechte und soll angeblich auch den aussichtslosen Versuch unternommen haben, das „Perpetuum mobile“ zu erfinden. Die Russenmühle wurde etwa 4 Jahre nach seinem Tode (1919/20)abgerissen.


1907 004 Schneidemühle02Abb. 1907-004

057 RussenmhleAbb. 057 

Auf dem Gelände der ehemaligen Schneidemühle richtete sich Willi Heinz (Spitzname: Benedeck), der zuvor in der Gundelach-Hütte gearbeitet hatte, eine Holzwerkstatt ein. Er fertigte Holz-Halbzeuge. Etwa Ende der 1950er, Anfang der 1960er-Jahre gab Heinz das Objekt auf und fertigte nur noch auf seinem Grundstück Ritterstraße 13 Besenstiele etc.
Heute (2023) befindet sich am Standort der ehemaligen Schneidemühle die Skihütte eines Sportvereins.

057 2020a1012 Russenmuehle webAbb. 057-2020a

057 2020b1012 Russenmuehle2 webAbb. 057-2020b
Reste der Grube des oberschlächtigen Mühlrades

057 2020c1012 Russenmuehle3 webAbb. 057-2020c
Am Pflanzenwuchs ist der Verlauf des ehemaligen Mühlgrabens zu erahnen. 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.