1975

Autor: Reinhard Schmidt  (2024)




Mit Datum 16. April wurde ein „Plan zur langfristigen Entwicklung des FDGB-Feriendienstes im Erholungsort Gehlberg“ erstellt. Der IST-Stand zum 01.01.1975 hinsichtlich Bettenkapazität sah wie folgt aus:

Unterkunft       Bettenkapazität je Qualitätsstufe
 1  2  3  4
 EH "Frieden"  22 41 
 EH "Daheim"  17
 UWH "Rennsteig"  12 13 
 Privatunterkunft     
   Sommer  57  13  38  20
   Winter 11   11  34  18
Gesamt 33/79 64/66 64/68 18/20

(EH=Erholungsheim; UWH=Urlauberwohnheim)

Die maximale täglich Urlauberzahl (ohne Betriebsferienheime) lag bei 233 zuzüglich 15 Aufbettungen. Die Mahlzeiten wurden im „Frieden“ (140) und im „Daheim“ (160) eingenommen. Frühstück und Abendessen als Buffet, mittags gab es 3 Essen zur Wahl. Zur individuellen gastronomischen Versorgungen gab es die Gaststätten „Beerberg“, Bahnhofsgaststätte“, „Jonny Scheer“, „Zum Hirsch“, „Cafe Greiner“, „Cafe Schmidt“, „Zum Waldbad“ und „Schmücke“.
Zu den kulturellen und sportlichen Angeboten gehörten je Durchgang (14 Tage): 2 Heimabende, 1 Baudenabend, 1 Liederabend, 1 literarische Veranstaltung, 1 musikalischer Frühschoppen, 1 heimatkundlicher Vortrag. Ab Sommer 1975 waren 1 Disco, 1 Urania-Vortrag, 1 Sportnachmittag, 1 geführte Wanderung/Skiwanderung, 1 Forstwanderung und die Nutzung der Kleinsportanlage an der Schule vorgesehen.
In Absicht stand der Bau eines Waldsportplatzes in Zusammenarbeit mit dem VEB Zentronik Sömmerda ab 1976.
Bis 1980 sollten jährlich 10 Bänke und 4 Sitzgruppen aufgestellt werden.
Da etliche Urlauber per Pkw anreisten, war der Ausbau des bestehenden Parkplatzes (Achsenhag) und ein weiterer am unteren Ortseingang geplant. Die Nordstraße würde ab 1975 Parkstraße sein.
Zur individuellen Versorgung mit Waren des täglichen Bedarfs sollte bis 1980 der Konsum erweitert werden.
Als „individueller Zimmerservice“ sollte ab 1975 2 Handtücher pro Person und ab 1976 Getränke, Ansichtskarten, Briefmarken und Kleiderbürste geben.2)

Zum 1.4. trat für viele Berufstätige eine Lohnerhöhung von mindestens 40 Mark in Kraft.1)

  
Abb. 1975-004
Schott-Jena baut sein Ferienlager auf der Wiese zwischen Hauptstraße 1 und Sportplatz




1) Stadtarchiv Suhl . Signatur 3.4.11.2 . Nr. 443 : 24.01.1975 . Direktive z. Durchführung der lohnpolitischen Maßnahmen für gewerblich beschäftigte und für Angehörige der Betriebswachen in den örtlichen Staatsorganen
2) Stadtarchiv Suhl . Signatur 3.4.11.2 . lfd. Nr. 449 . 16.04.1975

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.